Gerade rief 1 an. Ich so: „adolf eichmann war vor seiner rolle als massenmörder archivar und sagt, er hätte alles getan, um aus seinem archiv wegzukommen. Ich sehe Sie nun mit ganz anderen augen“. Wie anders hingegen antiquare: kolumbus war einer, bevor er vizekönig wurde.
like
Derzeit lese ich das Buch des israelischen Agenten, der den Organisator des Holokaust, Eichmann, kidnappte und an den Galgen brachte. Das Buch wurde von Dietlind Kaiser übersetzt, die Cornelie Heck und mir schon einen netten Abend lang das Wohnzimmer vollgepafft hat. Das Wort Holokaust wird bei ihr wie auch sonst meist falsch geschrieben. Es stammt aus dem Griechischen, wo ὁλόκαυστος das „ganz verbrannte Opfer“ bedeutet. Da in jener antiken Sprache wie auch im Deutschen der Buchstabe K nicht selten ist, im Gegensatz zum Englischen, sehe ich nicht den geringsten Anlass, ein deutsches Verbrechen mit einem englischen Wort zu bezeichnen. Infolgedessen sollte sich auch die übliche Aussprache ändern: nicht holo-cost, wie im Englischen, sondern holo-kaust wie Enkaustik.
like
den bildhauer rudolf raach in reutlingen besucht zu haben, was ich schon 2015 bestritt, da ich als verfasser eines reutlinger künstler lexikons nur einen richard raach kenne. und dem autor prompt gefaxt habe. worauf ich wieder mal keine antwort bekam. nun erhielt ich vor 1 h 1 mail mit 1 gesuch nach werken von raach. minuten später wurde mir 1 grafik von raach angeboten!
like
wollte 1 freund von djuna barnes beweisen mit der fähigkeit der männer, ihren namen stehend pinkelnd in den schnee zu schreiben. sie darauf: I can make a period. eigenhändiger brief von ihr hier zu haben an hitlers pressesprecher.
like
mit 1 mickey-mouse-ähnlichen figur und 1 kuckucksuhr. wer kann ihn identifizieren?
like
und hat beim Schneidermeister Bruno Kluck die ersten Schritte ins Mode-Machen gelernt, der der vater meines hochgeschätzten fb-freundes Hagen Kluck ist, der mich auch schon im laden besucht hat.
like
1 kunsthistoriker hat erfahren, dass ich werke einer bestimmten künstlerin habe. da ich aber nicht weiß, was drauf ist, kann ich auch nicht gezielt suchen. und einfach so draufloswühlen könnte frustrierend sein. als ich gerade 1 zeitschrift von 1936 durchschmökerte, fand ich 4 aufnahmen von ihr, worüber sich der gelehrte nun auch freut.
like
darunter 1 ordner mit korrespondenz, die er mit kulturschaffenden führte. ich verkaufte sie an meinen kunden "maultäschle" (der gern maulte), der sie erwarb, weil er wie heyd oberndorfer ist. nachdem er sie studiert und zu allen briefpartnern ausdrucke erstellt hatte, merkte er, dass sie ihn doch nicht so interessierte und brachte sie zurück. nun hat heyd bald 100. geburtstag. Carsten Kohlmann will aus diesem anlass 1 vortrag über ihn halten und erfuhr, dass ich die sachen hatte. eigentlich wären sie ja weg, aber durch den erwähnten glücklichen umstand doch wieder zu haben, so dass ich sie nun zum 2. mal verkaufen konnte, in sehr gute hände. link 
like
1. anruf des museums von hannover auf meinem AB, das meine postkarten an 1 hausmädchen ihres OBs geschenkt nehmen würde, obwohl ich von umsonst bei meinem angebot nie geredet hatte und obwohl mein AB mit „Kunsthalle Heck“ anfängt. 1 intelligente/r anrufer/in hätte da umgeschaltet und erst mal nach den konditionen gefragt. Ich finde es ohnehin unverschämt, davon auszugehen, dass einem was geschenkt wird. 2. tel. mit einer fachzeitschriftenredaktion, deren chefredakteurin ich neulich mitgeteilt hatte, dass ich das andre blatt ihres verlags abbestellt hätte, da ich nach der lhecktüre immer deprimiert war, seit das magazin vom fachlichen weg zum life-style-mäßigen hin sich entwickelt hat 3. tel. mit 1 kollegen, mit vielen interna von beiden seiten So lasse ich ihn wissen, dass 1 gemeinsamer bekannter der gräfin waldersee ähnle 4. meine frau hat 1 triangel im arm meiner winterjacke genäht, aber so, dass ich innen kaum mehr durchkomme und es mir das blut staut und meine bewegung einschränkt. Wenn ich ihr das sage, wirft sie das stück evtl. weg - 1 horrorgedanke 5. 1 museum holt 1 bereits 2017 (!) gekauftes objekt endlich ab.
like
sagte ich vor wenigen monaten auf der fahrt dorthin zu meiner frau, dass ich dort auch gern mal den prof. august nitschke treffen würde, von dem ich hier dutzende bücher habe und der laut bewohnertafel ebenfalls dort wohnt. so sprach ich im foyer des heims 1 alten mann im rollstuhl an: "guten tag, entschuldigung, kennen Sie prof. nitschke?" er war es selbst. er hat zb mit thomas manns sohn golo die propyläen-weltgeschichte herausgegeben
like
FRIESEL für frotté(e) hat sich noch IMMER NICHT durchgesetzt. ich prangere das an! ebensowenig gezeit statt saison und kleiderei statt confection
like
1x entdheckte ich in 1 arztpraxis, wie die künstlerin eines 250 cm großen bildes bei mir heißt, und meinen letzten arzt wählte ich nach dem gleichnamigen künstler, von dem ich hier werke habe. nun kam der vater des arztes und kaufte einige.
like
der wohl am häufgsten darin vertretene künstler ist fritz meinhard, von dem ich zahlreiche zeichnungen hier habe. er hat auch das bad.-württ. wappen entworfen. link 
like

Neu
im Laden:

kol. biedermeier-lithos von TÜ und horb, zeichnung von Hermine OSTERTAG (?), zisis basdos: "Petrographie, Mineralogie und Geochemie der "Pietra Verde" zwischen Garmisch-Partenkirchen u... mehr 

Kunstdaten

Keller Reutlingen

Mit offenem Visier


eBay     YouTube

Facebook     Wikipedia

Heck QR
Heck Logo
Mit dem Besuch dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu.
OK