Thomas Leon Heck

dreist

Es gibt kunden, die zahlen mir freiwillig ein paar euro für einen schutzumschlag, der ihrem buch fehlt. Es gibt aber auch andere: einem kunden, der mir bislang vor allem durch übles feilschen aufgefallen ist, fehlt ein buch aus einer serie, das ich besitze. Er besitzt das buch zwar auch, aber in anderer aufmachung (sein rückenschild ist rot, meins braun). Damit er nun seine reihe vereinheitlichen kann, biete ich ihm an, sein exemplar gegen meins auszutauschen (zu welchen konditionen, sage ich... mehr⇢

Ekelhaft

ich habe gerade den nachlass eines oberschichtlers, darunter reisebriefe seines vaters. der machte 1899 eine weltreise und berichtete brieflich seiner mutter nach hause, wie sie mit dem schiff von singapur losfuhren. Etliche chinesen hätten ihre gepäckträger nicht  bezahlt, so dass diese an bord blieben, um sich ihren lohn doch noch zu ertrotzen. Doch als das schiff ablegte, sprangen sie nach und nach ins wasser. Der junge mann schreibt: „einige davon ertranken; es sah ganz komisch aus, als... mehr⇢

Rentenanspruch null.

Da ich noch im altersheim die nachlässe meiner verstorbenen mitbewohner zu taxieren gedenke, kann ich hoffentlich ohne einen € rente leben.

kompliment

Gerade war eine liebe kundin da, die in tübinger kirchenkreisen eine gewisse rolle spielt (mutter einer vermutlich nicht ganz so frommen facebook-freundin von mir). Sie bedauert, dass ich nicht pfarrer geworden bin: „Sie wären bestimmt landesbischof geworden“! wäre es mir um karriere gegangen, hätte ich schon nicht um 1979 das stipendium ins stift ausgeschlagen, das mit kostenlosem wohnen und verpflegung sowie fast sicher mit einer späteren stelle verbunden gewesen wäre.

Ein echter prinz,

neffe eines regierenden europäischen fürsten, kaufte gestern bei mir einen linolschnitt mit seinem schloss darauf. Das erinnert mich an den noch viel unwahrscheinlicheren fall eines professors, der in meinem tübinger laden sein haus in italien auf einem meiner ölgemälde abgebildet sah und das bild deswegen kaufte.

magie ?

Gerade kommt ein stammkunde über den hof mit einem bild unterm arm. aufgrund  seines status als hobbyhändler und seines gesichtsausdrucks nehme ich an, dass er es für ein gemälde hält. Ich erkenne aber ungelogen aus fast 10 metern entfernung, dass es ein druck ist, was sich bei näherer untersuchung bestätigt. Das muss für unerfahrene wie magie klingen. Ich habe es auch schon mal aus 15 metern geschafft. Der schlüssel zur erkenntnis sind die farbwerte, die bei gemälden so praktisch nicht... mehr⇢

reife leistungen unfreiwilliger komik

was ich meinen mitarbeiter(inne)n verdanke: Man berichtet von einem finanzbeamten, der einem philosophielehrer einen ausgabebeleg für fachliteratur über aristoteles, metaphysik, nicht anerkannt haben soll, weil es sich ja dabei um ein physikbuch handle. Ich selbst kann zu diesem thema folgende irrtümer beitragen, die meine mitarbeiter(innen) zu verantworten haben: Da landet der roman „das buch von san michele“ bei theologie, die biografie von dieter bohlen bei humor, ein ratgeber von loriot... mehr⇢

"gott erhalte mir meine neider"

Heute habe ich entdeckt, dass der (nicht von mir veranlasste) wikipedia-artikel über mich einen besucherzähler hat. Demnach sehen sich ihn jeden tag ca 2,5 personen an, macht in 8 jahren etwa 7000! Von ihnen haben mich maximal 1-2 darauf angesprochen. Es muss schwer sein.

das gleiche, aber nicht dasselbe

Ein ziemlich bester kunde zeigte mir gestern in meiner kunsthalle ein bild und fragte, ob das gemalt oder gedruckt sei (obwohl er das eigentlich nach 40 jahren sammelns wissen müsste): ich sagte auf einen blick: „gedruckt“. Kurz darauf beobachtete ich, wie er es ohne kommentar über den hof zu seinem auto brachte. Ich dachte reflexartig: diebstahl? Demenz? Nee – duplizität: der kunde hatte dieses bild mit hereingebracht, ohne dass ich dies bemerkt hätte. da ich exakt den gleichen druck im... mehr⇢

arroganz und ignoranz von verlagen

Da ich in fast allen büchern fehler entdecke, kann ich überhaupt nur mit korrekturbleistift in der hand entspannt lesen. Und weil ich als leser und verleger davon ausgehe, dass verlage an der verbesserung ihrer fehlerhaften produkte interessiert sein müssten, schrieb ich schon oft mails wie diese: „guten tag. nach der lektüre Ihres buchs von schmidbauer, alles oder nichts, kann ich Ihnen mitteilen, dass sich darin noch ca. 4 dutzend z.t. peinliche fehler befinden. sind Sie an deren verbesserung... mehr⇢

Mit offenem Visier
*NEU* im Laden
"Ansicht des Schlosses in Wörlitz (Bleistiftzeichnung) - Brief an Charlotte von Stein aus Wörlitz 14. Mai 1778 - Ansicht des Steines in Wörlitz (Feder- und Pinselzeichnung)" mit widmung von hans wahl, buch aus d. bibl. v. Hermann von der Osten, fridolin löffler "aus der jugendzeit", f.g. jünger "orient und okzident" aus d. bibl. v. link⇢ einblattdruck (auflage 60): "zeit vergeht - kopf besteht - glueck sich dreht" (unleserlich signiert),...
September 2020 (17)
Oktober 2020 (16)
November 2020 (12)
Mai 2020 (11)
März 2020 (15)
Juni 2020 (14)
Juli 2020 (8)
Januar 2020 (8)
Februar 2020 (12)
Dezember 2020 (9)
August 2020 (12)
April 2020 (14)
September 2019 (14)
Oktober 2019 (16)
November 2019 (11)
Mai 2019 (13)
März 2019 (15)
Juni 2019 (6)
Juli 2019 (18)
Januar 2019 (9)
Februar 2019 (13)
Dezember 2019 (14)
August 2019 (22)
April 2019 (7)
September 2018 (9)
Oktober 2018 (11)
November 2018 (8)
Mai 2018 (14)
März 2018 (23)
Juni 2018 (14)
Juli 2018 (17)
Januar 2018 (15)
Februar 2018 (8)
Dezember 2018 (14)
August 2018 (13)
April 2018 (18)
September 2017 (13)
Oktober 2017 (17)
November 2017 (16)
Mai 2017 (20)
März 2017 (21)
Juni 2017 (16)
Juli 2017 (17)
Januar 2017 (16)
Februar 2017 (14)
Dezember 2017 (23)
August 2017 (15)
April 2017 (31)
September 2016 (11)
Oktober 2016 (14)
November 2016 (12)
Mai 2016 (20)
März 2016 (12)
Juni 2016 (14)
Juli 2016 (15)
Januar 2016 (13)
Februar 2016 (12)
Dezember 2016 (20)
August 2016 (11)
April 2016 (24)
September 2015 (5)
Oktober 2015 (7)
November 2015 (21)
Mai 2015 (29)
März 2015 (6)
Juni 2015 (19)
Juli 2015 (9)
Januar 2015 (7)
Februar 2015 (9)
Dezember 2015 (15)
August 2015 (9)
April 2015 (5)
September 2014 (19)
Oktober 2014 (22)
November 2014 (9)
Mai 2014 (20)
März 2014 (26)
Juni 2014 (21)
Juli 2014 (25)
Januar 2014 (13)
Februar 2014 (12)
Dezember 2014 (11)
August 2014 (25)
April 2014 (18)
September 2013 (16)
Oktober 2013 (13)
November 2013 (20)
Mai 2013 (22)
März 2013 (7)
Juni 2013 (18)
Juli 2013 (19)
Januar 2013 (13)
Februar 2013 (11)
Dezember 2013 (23)
August 2013 (17)
April 2013 (13)
September 2012 (16)
Oktober 2012 (17)
November 2012 (9)
Mai 2012 (14)
März 2012 (14)
Juni 2012 (16)
Juli 2012 (18)
Januar 2012 (7)
Februar 2012 (12)
Dezember 2012 (8)
August 2012 (15)
April 2012 (8)
September 2011 (6)
Oktober 2011 (2)
November 2011 (11)
Mai 2011 (10)
März 2011 (9)
Juni 2011 (8)
Januar 2011 (5)
Februar 2011 (9)
Dezember 2011 (11)
August 2011 (2)
April 2011 (8)
September 2010 (1)
Oktober 2010 (2)
November 2010 (2)
Juni 2010 (5)
Dezember 2010 (4)
August 2010 (5)
Mit dem Besuch dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu.